Schlagwörter

,

 

 

 

 

 

 

Wo ich anfing das Buch zu lesen, dachte ich mir, oh je nichts für mich. Aber man sollte ja jedem Buch eine Chance geben, und siehe da, ich habe es nicht mehr weg gelegt.

 

Ein Indianerstamm der vor Jahren alles verloren hat, Menschen wurden getötet, Familien ausgelöscht, wegen Gold und Land. Ein kleiner Kreis von Kindern und ein Iniander konnten fliehen. Die Kinder wurden Ihm weg genommen, alle kamen Sie ins Heim, er ins Gefängnis wegen Kinderhandel. Nach seiner Entlassung kehrt er zurück. Auch ein Kind  kommt nach Jahren  als Erwachsener zurück und weiß nichts von seiner Herkunft, aber in dem Moment wo er sein Stück Land betritt und dem alten Mann begegnet,  kommen Gefühle und Erinnerungen hoch und es geht von vorne los…

Das Buch ist leicht zu lesen Note 3

Die verschieden Namen sind mit der Geschichte so eng verknüpft, das man nicht lange überlegen muss, um wen oder was es sich nun handelt Note 3

Spannung pur, man möchte nicht aufhören zu lesen, vom Anfang bis Ende Note 1

Die Geschichte ist frei erfunden, den Stamm gibt es nicht, aber der Hintergrund der Geschichte, ist doch eher Real. Denn damals wurden vielen der Indianerstämme  das Land genommen, sie wurden vertrieben oder ermordet. Ihr Vieh wurde enteignet. Nach langer Zeit erst, wurden Reservate  gegründet wo Sie Leben konnten. Die Frage stellt sich mir, mit welchem Recht???

Fazit: Tolles Buch

 

 

Advertisements